6 Trends, die die Zukunft von Experience Design gestalten

6 Trends, die die Zukunft von Experience Design gestalten

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihren Kunden über Kanäle und Plattformen hinweg ein unvergessliches Erlebnis zu bieten. Albert Shum, CVP für Design bei Microsoft, stellte auf der Adobe MAX – The Creativity Conference sechs wichtige Trends vor, die die Zukunft des Experience Designs prägen.

1. Kohärenz, nicht Konsistenz
Shum sprach von der Notwendigkeit der Kohärenz, nicht der Konsistenz, im Design. Jeder Kanal, mit dem eine Marke Erfahrungen sammelt, sollte ein gewisses Maß an Kohärenz aufweisen, aber gleichzeitig die spezifischen Eigenschaften und Funktionalitäten nutzen.

„Unternehmen sollten Menschen dabei helfen, von einer Arbeits-, Konsum- oder Beschäftigungsmethode auf neue Möglichkeiten umzusteigen“, fügte Shum hinzu. „Und die Rolle des Designers ist es, diese Reise zu gestalten“, sagte er.

2. Sinnvolles Design
„Heute gestalten Unternehmen Erfahrungen und messen den Erfolg auf der Grundlage des Engagements“, sagte Shum. „Bei all unserer Arbeit geht es darum, für die gleiche, individuelle Aufmerksamkeit zu kämpfen“, fügt er hinzu. Schaffen wir also mehr? Ist mehr besser?

Seine Antwort: Nicht unbedingt. „Gutes Design bedeutet so wenig Design wie möglich“, sagte Shum und zitierte den berühmten deutschen Industriedesigner Dieter Rams. Shum's Ratschläge für die Kreativen im Raum: Qualität über Quantität proirisieren. Kreative sollten sich darauf konzentrieren, Dinge zu schaffen, die sinnvoll sind.

3. Neue Tools und Technologien
Die Technologie verändert das Business, wie wir es kennen. Shum verwies auf die Künstliche Intelligenz (KI) und zeigte echte Ehrfurcht vor all den heutigen Möglichkeiten, die vor drei Jahren noch nicht möglich waren.

Shum sagte, er erwarte, dass die KI den Designprozess datengetriebener macht, so dass Designer verstehen können, was Kunden tun. Das Ergebnis dieses datengesteuerten Ökosystems bedeutet, dass von der Kreativität erwartet wird, dass sie sich in Echtzeit anpasst.

4. Menschliches Design
Shum sieht Technologie nicht als Bedrohung für die Kreativabteilung. „Was uns von der Maschine unterscheidet, ist unsere Fähigkeit, das Problem zu durchdenken“, sagte Shum. „[Menschen haben] die Fähigkeit zu entscheiden, und wir haben einen freien Willen.“

Shum zeigte auf dem Bildschirm ein symmetrisches, statisches Gitter aus Boxen als Beispiel für die Art der Kreativität, die eine Maschine erzeugen kann. An einem Punkt begannen sich die Kästen auf dem Bildschirm zu bewegen und als sie ihre Ausgangspositionen wieder einnahmen, erschien ein blauer Punkt anstelle eines der Kästchen. Designer, sagte Shum, müssen dieser blaue Punkt sein.

„Kreativität bringt deine Perspektive in die Arbeit ein“, sagte er. „Sei der blaue Punkt. Das Kreative ist die Seele in der Maschine.“

„In Zukunft werden Erfahrungen, die letztlich geschätzt werden, diejenigen sein, bei denen ein Mensch hinter der Arbeit steht, wie z.B. in der Kuration“, erklärte Shum. „Diese menschliche Verbindung wird immer wichtig sein und einen Reichtum[zum Design hinzufügen]“, sagte er.

5. Design für Gutes
Einer der besten Aspekte des Designerdaseins - ob Produktdesign oder kreatives Design - ist laut Shum die Fähigkeit, die Gesellschaft und die Welt zu beeinflussen. „Unternehmen können dieses menschliche Element wieder in das Design einbringen, indem sie daran arbeiten, das Leben für die Menschen in benachteiligten Bevölkerungsgruppen besser zu gestalten“, sagte er.

„Gaming zum Beispiel ist für behinderte Menschen bisher kaum möglich gewesen“, erzählte Shum. „Denken Sie zum Beispiel an jemanden, der eine eingeschränkte Mobilität in seinen Händen hat. Aus diesem Grund hat Microsoft im Mai einen neuen Xbox Adaptive Controller veröffentlicht, der es allen Menschen ermöglicht, Spiele zu spielen, unabhängig von ihren Fähigkeiten. Der Controller verfügt über Anschlüsse, an die die Spieler Schalter, Tasten, drucksensitive Schläuche und andere Geräte anschließen können, um alle Funktionalitäten eines Standard-Controllers zu steuern.“

„Es war ein Privileg, an so etwas zu arbeiten und ein großartiges Beispiel dafür, dass Technologie einen Zweck erfüllt und den Menschen wieder ins Design zurückbringt“, sagte Shum.

6. Erstellen in Zusammenarbeit
Das Entwerfen und Gestalten als Ganzes ist nicht mehr das Werk des Einzelnen. Tatsächlich bringt das Microsoft Research Lab oft Designer mit, um das menschliche Element des Designs in die Technologie einzubringen, die es entwickelt.

Shum wies auch auf GitHub und andere Open-Source-Designprogramme wie Lobe hin, die Designern bei der Zusammenarbeit helfen.

„Das Entwerfen und Gestalten war ein so manueller Prozess“, sagte Shum. „Aber mit der Digitaltechnik kann jeder etwas beitragen, erweitern und auf einer Idee aufbauen.“

Nächstes Thema

Künstliche Intelligenz

Erfolg durch KI: Personalisiertes Marketing im digitalen Zeitalter

Customer Experience

Personalisierung als Erfolgsfaktor für Banken

Aus dem Blog

Mehr erfahren